Skilager Birwinken

Primarschule MBH

Regen, Sturm und Schnee waren die Begleiter auf unserer Fahrt ins Skilager. Zum Glück waren wir dieses Jahr mit dem Zug unterwegs. «Wegen Lawinengefahr ist die Strecke nach Disentis gesperrt, wir bitten alle Reisende auszusteigen», hiess es in Ilanz. Wir mussten sowieso hier aussteigen. Auf dem Bahnhofplatz herrschte Chaos. Ersatzbusse brachten die Reisenden in die noch erreichbaren Dörfer der Surselva. Etliche Seitentäler waren aber gesperrt.

«Wo müsst ihr hin?», fragte ein Beamter. «Nach Waltensburg!» - «Ah, das geht, der Bus kommt gleich!»

An der Talstation Ucliva konnten wir unsere Skis in Empfang nehmen. Der Sturm hatte inzwischen noch an Stärke gewonnen. Der Sessellift musste bei Böenspitzen immer wieder angehalten werden. Deshalb machten sich nur einige auf die Piste, die anderen kehrten ins Lagerhaus zurück um auszupacken und zu spielen.

Nachdem alle ihr Bett gefunden und bezogen hatten, stand die Turnhalle im Zentrum. Wie jeden Tag spielten wir dort nach dem Skifahren noch Vuorzball – ein Spiel, dass man nur in Vuorz (Waltensburg) so richtig gut spielen kann.

«Elmar, das Essen ist megafein!», war die einhellige Meinung. Super, was der Koch in der Küche unserer Unterkunft alles zauberte.

Unterhaltende Spiele oder ein Gämschturnier rundeten die Abende ab.

Für den Rest der Woche wurden wir mit traumhaften Pistenverhältnissen und recht gutem Wetter belohnt, so dass wir jeden Tag Sonne und Schnee geniessen konnten.

Auch sportlich lohnte sich die Woche, bewältigen doch jetzt alle einfache und mittlere Pisten und finden Skifahren megacool.

Daniel Weber, Lehrperson 5. und 6. Klasse, Birwinken

Zurück